Online Beratung für Schwangere und (werdende) Eltern in Corona-Zeiten

03 Apr
Intro image

Gratulation – Sie bekommen ein Kind! An dieser Stelle beginnt für werdende Eltern ein neues Leben – und ein aufregendes Abenteuer. Während der Schwangerschaft und/oder nach der Geburt eines Kindes wünschen sie sich professionelle Hilfe und machen sich auf die Suche nach einer Hebamme. Weil es immer weniger Geburtshelfer*innen gibt, endet diese Suche häufig erfolglos. An dieser Stelle kann die Telefon- und Onlineberatung Kinderheldin helfen.

Kinderheldin als digitale Entlastung

Kinderheldin gibt es bereits seit drei Jahren. "Die Idee eine telemedizinische Beratung für Schwangere und (werdende) Eltern zu gründen, hat sich nach meiner Zeit in Klinik und Praxis ergeben. Ich bin vor ca 3. Jahren nach Berlin gegangen, um einen Freund bei dem Aufbau digitaler Lösungen für den Gesundheitsmarkt zu unterstützen.", berichtet Dr. Paul Hadrossek, Geschäftsführer von Kinderheldin. "Mir fiel auf, dass viele medizinische Möglichkeiten Menschen zu helfen, nicht genutzt werden. Darum beschäftigte ich mich intensiv mit Telemedizin." Um (werdenden) Eltern eine professionelle Beratung zu ermöglichen, gründete er zusammen mit Fabian Müller, der damals aus der Elternzeit kam, Kinderheldin. Die Plattform ermöglicht individuelle und fachlich valide Beratung via Chat, Telefonat oder Video-Call. Wichtig ist Dr. Paul Hadrossek: "Kinderheldin will den persönlichen Kontakt zu Ärzten und Hebammen nicht ersetzen, sondern sieht sich als digitale Entlastung und Ergänzung zum bestehenden Angebot."

Insgesamt arbeiten neun Hebammen bei Kinderheldin. Sie teilen sich ihre vier-Stunden-Schichten selbst ein und sind täglich zwischen 7:00 Uhr und 22:00 Uhr erreichbar. Besonders Hebammen, die selber Kinder haben, bewerben sich bei Kinderheldin. Hier können sie von zu Hause arbeiten, indem sie sich an den PC setzen und Fragen via Chat-Funktion oder am Telefon beantworten.

Online- und Telefonberatung bei Kinderheldin

Meist gehe es in der Online- und Telefonberatung bei Kinderheldin um Alltägliches wie Ernährung, Schwangerschaftsbeschwerden, Stillberatung und Säuglingspflege: Es meldete sich zum Beispiel ein Vater, der sich nicht sicher war, wie er sein Baby tragen soll. Ansonsten rufen auch Mütter an, die eine Zweitmeinung einholen möchten oder sich bezüglich einer Internetrecherche rückversichern wollen. Aber natürlich gibt es Grenzen für die Online-Beratung: Bei einer Hebamme meldete sich eine Frau, deren Säugling vom Wickeltisch gefallen war. Sie wollte wissen, was sie tun solle. "Wir dürfen keine ärztliche Diagnose geben, und konnten der Frau nur raten, in die nächste Notfallambulanz zu fahren.", erzählt Dr. Paul Hadrossek.

Jetzt auch Geburtsvorbereitungs- und Rückbildungskurse

Da durch die Coronavirus-Krise viele persönliche Beratungen wegfallen, bietet Kinderheldin seit März auch Geburtsvorbereitungs- und Rückbildungskurse online an. Die Krise sieht Dr. Paul Hadrossek als einen Weckruf und als Chance, die Digitalisierung im Gesundheitswesen massiv voranzutreiben. Zusätzlich gibt es eine Arzthotline, an dessen Telefon die Allgemeinmedizinerin Caro Kulke sitzt und die Corona-Fragen von (werdenden) Eltern montags bis freitags von 14:00-16:00 Uhr beantwortet. Um ein Gegengewicht zu Falschmeldungen und Halbwissen zu schaffen, hat Kinderheldin eine Facebook-Gruppe "Schwanger, Geburt und Corona - Kinderheldin ist für dich da!" ins Leben gerufen, in der täglich medizinische Fragen rund um das Thema Geburt und Schwangerschaft zu Zeiten von Covid-19 von Ärzten kommentiert werden.

Das gesamte Kinderheldin-Team hofft, dass sich die Lage bald wieder beruhigt und ein Medikament bzw. Impfstoff gegen das Coronavirus gefunden wird. Bis dahin wollen sie ihren Teil dafür leisten, Schwangeren und werdenden Eltern insbesondere in der Coronavirus-Krise zu helfen.

Kennst auch Du jemanden im Gesundheitswesen, dem Du Danke sagen möchtest? Schreib uns seine bzw. ihre Geschichte an:
dankesagen(at)pkv(dot)de.