match4healthcare: Wie eine kleine Idee ganz große Wirkung zeigt

01 May
Intro image

Auf der Online-Plattform "match4healtchcare" können sich Medizinstudierende und Auszubildende von Gesundheitsfachberufen, die sich im Kampf gegen das Coronavirus engagieren wollen, melden. Die Initiative wurde im Rahmen des Hackathons "Wir vs. Virus" von Amandeep Grewal, der selbst Medizin studiert, mitentwickelt und wird u.a. von der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) unterstützt.

Angefangen hat alles mit einer Facebook-Gruppe "Medis vs. Covid-19", die Amandeep Grewal ins Leben gerufen hat, und der innerhalb von drei Tagen 10.000 Mitglieder beitraten. "Mit der Gruppe wollte ich anderen helfen sich auszutauschen, um Hilfeportale zu finden.", begründet Amandeep seine Initiative. "Ich dachte, dass andere bestimmt genauso auf der Suche sind wie ich." Aufgrund des regelrechten Ansturms erstellte er gemeinsam mit Freunden die Webseite "Medis vs. Covid19", auf der Klinikgesuche nach Bundesland sortiert gelistet wurden, um die Suche für Medizinstudierende zu vereinfachen.

Wie Helfer und Hilfesuchende zusammengebracht wurden

"Um möglichst viele Helfende, nicht nur Medizinstudierende, zu erreichen und diese mit Hilfesuchenden in Kliniken, Arztpraxen, Rettungsdiensten und Pflegeheimen zu verbinden, erweiterten wir unsere Plattform in Kooperation mit der bvmd", fasst Amandeep zusammen. "Mittlerweile können wir auf www.match4healthcare.com dank eines Algorithmus Helfer und Hilfesuchende innerhalb von kürzester Zeit zusammenbringen."

match4healthcare: Kleine Idee mit großer Auswirkung

"Meine größte Erkenntnis aus dieser Krise ist, dass die kleinste Idee mit den richtigen Menschen und mit der nötigen Hartnäckigkeit einen riesigen Impact haben kann", erzählt Amandeep. "Als wir zum Beispiel auf unserer Plattform zwei Stellengesuche für ein Krankenhaus inserierten, bewarben sich dort innerhalb kürzester Zeit 300 Medizinstudenten um in der Corona-Krise zu helfen."

So wichtig die Unterstützung der Initiative in dieser herausfordernden Situation ist, so wesentlich ist für Amandeep aber auch sein Staatsexamen. Aufgrund des Coronavirus fand seine Prüfung über Innere Medizin Mitte April im Rahmen einer 40-minütigen Videokonferenz statt. Für seine letzte Prüfung im Juni ist ebenfalls eine Videokonferenz geplant. Insbesondere diese Ausnahmesituation hat ihm aber gezeigt, dass er sich für den richtigen Beruf entschieden hat. "Es bereitet mir unglaublich viel Freude Menschen zu helfen", begründet Amandeep seinen Entschluss.

Nach bestandener Prüfung möchte er wie auch schon seine Mutter als Assistenzarzt arbeiten und weiter an seinem Herzensprojekt "match4healtchcare" arbeiten. "Im Moment konzentrieren wir uns darauf, alle Prozesse nachhaltig zu gestalten und zu optimieren. Schritt für Schritt wollen wir die Plattform auf die Zukunft vorbereiten, um auch anderen Ländern unter die Arme greifen zu können."

Kennst auch Du jemanden im Gesundheitswesen, dem Du Danke sagen möchtest? Schreib uns seine bzw. ihre Geschichte an: dankesagen(at)pkv(dot)de.