Ich will Krankenpflegerin werden!

11 Mar
Intro image

Mein Name ist Lisa, ich bin Auszubildende im Krankenhaus und mein großes Ziel ist es, examinierte Krankenpflegerin zu werden. Warum das so ist?

Viele meiner Bekannten und Freunde reagierten ungefähr so: ,,Warum machst du so einen Job?“, ,,Willst du dich tot arbeiten?“, ,,In diesem Beruf wischt man nur tagtäglich Hintern ab, wäscht alte Menschen und wird auch noch total unterbezahlt!“. Andere hingegen sprachen ihren Respekt aus: ,,Das ist keine leichtfertige Arbeit, es sollte mehr Menschen geben die das machen wollen!“, ,,Anspruchsvoller Job, aber viele werden es dir danken!“, „Man muss schon dicke Nerven haben, um in der Pflege Fuß zu fassen…“.

Nun, all diese Aussagen sind irgendwie gerechtfertigt. Aber keine von Ihnen hört sich ansprechend an, eher abschreckend für jemanden, der sich noch kein Bild zur Pflege gemacht hat. Das ist wohl auch der Grund dafür, dass es wenige Menschen gibt, die diesen Beruf erlernen möchten. Er wird unattraktiv gemacht, ist mit vielen Vorurteilen belastet, wird als ,,menschlich gar nicht zu schaffen“ dargestellt – und die unzureichende Bezahlung sei die Anstrengung nicht wert. Aber  wo ständen wir heute, wenn es nicht den einen oder anderen Menschen gäbe, der sich trotz allem ein Herz fasst, über die Verurteilung hinwegschaut und sich selbst ein Bild macht? Wo ständen wir, wenn es niemanden gäbe, der für all die Menschen sorgt, die gerade nicht selbst für sich sorgen können? Wo ständen wir ohne die Pflege? Richtig. Dann würden hier wahrscheinlich ganz andere Umstände herrschen. Dann müsste man sich keine Gedanken mehr über wirtschaftliche Probleme, Kommerz oder Infrastrukturen machen, denn alles andere erscheint auf einmal so nichtig, wenn Schreie von Krankheit und Leid kein Gehör mehr finden. Aber das ist eine ganz andere Geschichte.

Wie ich dazu gekommen bin?

Ich könnte die altbekannte Leier runterrieseln und sagen, ich möchte mit Menschen arbeiten und für die Armen, Hilflosen und Bedürftigen da sein. Stimmt ja auch. Nur waren es andere Gründe, die mich bewegt haben, in die Pflege zu gehen. Ich war selbst in den letzten Jahren eine ganze Zeit lang ans Krankenhausbett gefesselt und konnte die „andere Seite“ dieses Berufs beobachten, bevor ich mich entschieden habe, selbst die Ausbildung zu machen.

Ein Gehirntumor zwang mich, mich mit den Gefühlen der Hilflosigkeit, Angst und Wut, der Einsamkeit und nicht zuletzt mit dem Thema Sterben und Tot auseinanderzusetzen. Wenn einem solch eine Diagnose gestellt wird, fängt man an, sich überirdische Fragen zu stellen. Dann zählt es nicht mehr, welche Zensur man im Mathetest schreibt oder wann man das nächste Mal mit seinen Mädels einen trinken geht. Meine Welt schien zusammengebrochen, als es hieß, mich anstatt für die Abiturprüfungen zu lernen, auf etliche Untersuchungen und Operationen vorzubereiten. Immer wieder erlangten Gedanken der Verzweiflung und Mutlosigkeit so viel Macht.

Die endlosen Nächte allein im Krankenhaus waren das Schlimmste für mich. Und es waren verdammt viele an der Zahl. In der Zeit als Patientin hatte ich zwei herausragende Schwestern an meiner Seite. Sie waren relativ jung und konnten einen sehr guten Draht zu mir aufbauen. Sie halfen mir bei den einfachsten alltäglichen Aufgaben: waschen, anziehen, Zähne putzen, aufstehen, laufen. Sie gaben mir Hilfe zur Selbsthilfe und aktivierten alle meine noch vorhandenen Ressourcen. Aber nicht nur das. Das Allerwichtigste und Prägendste für mich waren die aufbauenden Gespräche, die Zeit, die sie mir geschenkt haben, die Motivation, die sie mir gaben, wenn ich kurz vor dem Aufgeben stand. Manchmal nahmen sie mich mit in das Schwesternzimmer. Ich durfte einfach dabei sein, um mich nicht so einsam zu fühlen.

Worauf ich hinaus möchte: Ich konnte viel Erfahrung sammeln, was eine gute Krankenpflegerin ausmacht. Ich habe zu diesem Zeitpunkt eine Entscheidung für mich getroffen, ich wollte Pflegerin werden. Ich wollte genau diese Hilfe leisten, und vielleicht das in anderen bewegen können, was diese beiden Schwestern in mir bewegten.

(Bild: iStock-840514246)