„Den Pflege-Azubis zeigen, dass sie wichtig sind“!

04 Feb
Intro image

Janine Heuer und Ina Strutz sind nach wie vor mit Herz und Seele bei der Sache. Die beiden Preisträgerinnen unseres letzten Pflege-Wettbewerbs wissen: „Der Nachwuchs ist unentbehrlich“. Ganz besonders drücken sie in der Neuauflage des Wettbewerbs daher allen Pflegeschülern die Daumen.

Auch wir widmen uns in diesem Jahr speziell den Auszubildenden: Sie können bei unserem Wettbewerb „Gesucht: Deutschlands beliebteste Pflegeprofis“ erstmals in einer eigenen Kategorie nominiert werden. Pflege-Azubis sind im wahrsten Sinne des Wortes die Zukunft der Pflege. Sie sind viel mehr als nur die Pflegekräfte von morgen. Sie bringen auch neue Energie und Ideen in den Pflegealltag.

Das sieht auch die Bundesregierung so: Im Rahmen ihrer „Konzertierten Aktion Pflege“  hat sie sich zum Ziel gesetzt, die Zahl der Pflege-Azubis in den nächsten vier Jahren um zehn Prozent zu steigern. Um Azubis für die Pflege zu motivieren, spielt auch die Atmosphäre am jeweiligen Arbeitsplatz eine Rolle. Unsere Preisträgerinnen Janine Heuer und Ina Strutz sind Praxisanleiterinnen, für sie stehen die Pflege-Azubis also schon lange im Mittelpunkt. Sie haben für ihre Station im Regio Klinikum Pinneberg sogar ein eigenes Ausbildungs-Konzept entwickelt, mit festem Austausch und individuellen Lehrplänen.

Der Anlass: ihre eigenen Erfahrungen als Auszubildende

Denn die Erkenntnis, dass Auszubildende es manchmal ganz schön schwer haben, in die Abläufe der Stationen hineinzufinden, haben sie selbst gemacht. „Azubis brauchen viel Rückenstärkung, sie brauchen Begleitung in der Ausbildung und dürfen nicht nur als Hilfskraft gesehen werden“, das hat uns Preisträgerin Ina Strutz schon kurz nach ihrem Landessieg vor einem Jahr erzählt. Als wir sie vor wenigen Tagen noch einmal besucht haben, war die Freude über unseren Preis noch immer groß: „Das Wichtigste für Janine und mich ist eigentlich, dass uns so viel Anerkennung und Wertschätzung geschenkt wurde – als Pflegekräfte, aber auch als Praxisanleiter. Das können wir jetzt natürlich super auf die Schüler reflektieren, um ihnen zu zeigen: ‚Ihr seid wichtig, die Ausbildung ist wichtig, und wir wollen, dass ihr eine ganz tolle Ausbildung habt‘“.

Dem Klinikum hat die anfängliche Selbstkritik der beiden Pflegerinnen übrigens überhaupt nicht geschadet. Im Gegenteil: Dank ihres Engagements – und vielleicht auch dank des Siegs in unserem Wettbewerb – kann sich das Krankenhaus vor Anfragen kaum retten. Pflege-Bereichsleiter Pflege Andree Sparr hat nach eigenen Worten „überhaupt kein Problem mehr, unsere Ausbildungsplätze zu besetzen“.

In Zeiten des Pflegenotstands ein echter Hoffnungsschimmer. Denn auch Sparr weiß: „Die Auszubildenden sind unsere Zukunft. Deswegen ist es enorm wichtig, dass wir junge Leute motivieren mitzumachen“.