Danke an alle Ersthelfer!

27 Sep
Intro image

Mit Blick auf den kürzlich begangenen Tag der Ersten Hilfe am 14. September möchten wir uns herzlich bei allen Ersthelfern für ihr Verantwortungsbewusstsein und Engagement bedanken. Der internationale Tag der Ersten Hilfe wurde erstmals im Jahr 2000 von der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung (IFRC) initiiert. Ziel ist es, ein Bewusstsein zu schaffen, wie wichtig Erste Hilfe ist – und dass man durch einfache Maßnahmen das Leben von Mitmenschen retten kann.

Die Anzahl der Ersthelferinnen und Ersthelfer in Deutschland kann sich sehen lassen: Eine Statistik von Statista aus dem Jahr 2015 erlaubt Einblicke in die Zahl der Ersthelfer in Unternehmen nach Berufsgenossenschaften. Insgesamt sind demnach rund 1.8 Millionen Personen als Ersthelfer registriert. Ersthelfer sind Angestellte oder Privatpersonen, die in einem Lehrgang trainiert haben, im Notfall am Arbeitsplatz oder in der Öffentlichkeit lebensrettende und gesundheitserhaltende Sofortmaßnahmen zu leisten. Kommt es zum Beispiel bei einer Person zum Atem- und Kreislaufstillstand, können sie die richtigen Schritte einleiten und Leben retten. Die meisten Ersthelfer (448.142) sind in der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege. Die nötige Anzahl an Ersthelfern sowie ihre Verantwortlichkeiten in Unternehmen sind gesetzlich geregelt, damit Sicherheit flächendeckend gewährleistet werden kann. Es können aber auch Freiwillige am Kurs teilnehmen.

Ersthelferin im Comedy-Club 

Wir haben uns mit Caro unterhalten, die im Sommer 2017 in einem Berliner Comedy Club gearbeitet hat und für diesen einen Erste-Hilfe-Kurs absolviert hat. In einem Comedy Club stehen natürlich Unterhaltung und Freude im Vordergrund. Das Publikum, die Künstler und auch die Angestellten wollen dort eine sorgenfreie Zeit verbringen. Die Basis dafür schaffen Personen wie Caro. Sie hat bereits in ihrer Schulzeit die Chance gehabt, an einem Erste-Hilfe-Kurs teilzunehmen. Während ihrer Fahrstunden hat sie – wie alle angehenden Autofahrer in Deutschland – diese Kenntnisse in Erster Hilfe aufgefrischt. Der "echte" Ersthelfer-Kurs steige allerdings deutlich tiefer in die Materie ein, so Caro. Das sei ihr aufgefallen, als sie im Sommer 2017 an einem Ersthelfer-Kurs für ihren Arbeitgeber teilnahm.

Ihre Beweggründe für die Teilnahme an der Fortbildung waren vielseitig. "Mir ist es zum Beispiel wichtig gewesen, dass sich alle Besucher der Shows, die Künstler und die Angestellten möglichst sicher fühlen. Dazu wollte ich selbst beitragen und meine Reaktionen für den Ernstfall trainieren", erzählt uns die heutige Fotografin. Regelmäßig auffrischen sollte man die Kurse in jedem Fall, so Caro. Damit die Routinen im Kopf bleiben und man als Helfende sicher in die Situation gehen kann. Für Arbeitgeber besteht sogar die Regel, die ernannten Ersthelfer im Abstand von zwei Jahren erneut fortzubilden. Denn im Laufe der Zeit ändern sich manchmal auch die Methoden, zu helfen.

Interessant fand Caro auch, durch die Teilnahme am Ersthelfer-Kurs mehr über sich selbst zu lernen. Wie reagiert man selbst im Notfall, welche Überwindung kostet es, im Fall der Fälle aktiv zu werden? Nach einem ganzen Tag an Übungen zur stabilen Seitenlage, Herz-Druck-Massagen und vielen informativen Gesprächen ging Caro bestärkt aus dem Kurs hervor. "Besonders ist mir der Kraftaufwand im Gedächtnis geblieben, den es braucht, um jemanden wiederzubeleben. Im Kurs fand diese Übung zwar nur an einer Puppe statt, aber realistisch war es allemal."

Bisher wurden Caros Ersthelfer-Kenntnisse noch nicht auf den Prüfstand gestellt. Wir hoffen, dass das auch so bleibt. Sollte es allerdings dazu kommen, können sich die Betroffenen gut betreut wissen. Sie spendet zudem regelmäßig an den Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), der sich für die Notfallversorgung und eine gute Weiterbildung der Ersthelfer einsetzt. Hier hat sie durch ihre Spenden die Möglichkeit, sich kostenlos im Bereich der Ersten Hilfe weiterzuentwickeln. Seit ihrem letzten Lehrgang sind gut zwei Jahre vergangen. Für Caro geht es darum bald wieder in die stabile Seitenlage, zu Probezwecken natürlich.

Wir bedanken uns bei Caro und allen engagierten Ersthelferinnen und Ersthelfern da draußen!

Kennen auch Sie jemanden, dem Sie Danke sagen möchten? Schreiben Sie uns Ihre Geschichte an: dankesagen(at)pkv(dot)de